Gerhard Höberth

Blog

Ecoparks as an art project

1. The challenges

We are at a major turning point in the history of mankind. This can be seen in the many crises that are currently occurring in large numbers. Financial crisis, raw materials crisis, climate change, extinction of species, pandemic, ... Although it might seem that the individual problem areas have nothing to do with each other, they point to an imminent change. Many consider me an optimist because I believe that we will survive these crises. I, on the other hand, consider myself a realist, because the course has long been set. The only question is how we will cope with the transition. The more voluntarily and the earlier we make the changes, the less suffering this transition will bring.

Weiterlesen: Ecoparks as an art project

Besser wäre es, wir würden die Innovationen so schnell wie möglich durchführen, um den Anforderungen an Nachhaltigkeit für einen weltweiten Wohlstand schneller gerecht zu werden. Aber welche Innovationen brauchen wir? Was ist zukunftsfähig und was ist nur Retroromantik?

Ökoparks als Kunstprojekt

1. Die Herausforderungen

Wir befinden uns an einem großen Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit. Sichtbar wird es an den vielen Krisen, die zurzeit gehäuft auftreten. Finanzkrise, Rohstoffkrise, Klimawandel, Artensterben, Pandemie, ... Obwohl es scheinen könnte, dass die einzelnen Problemfelder nichts miteinander zu tun haben, weisen sie doch auf einen bevorstehenden Wandel hin. Viele halten mich für einen Optimisten, weil ich der Ansicht bin, dass wir diese Krisen überstehen. Ich dagegen halte mich für einen Realisten, denn die Weichen sind längst gestellt. Es stellt sich nur die Frage, mit welchen Begleiterscheinungen wir den Übergang bewältigen. Je freiwilliger und je früher wir die Umstellungen durchführen, desto weniger Leid wird diese Umstellung mit sich bringen.

Weiterlesen: Ökoparks als Kunstprojekt

Involution-Evolution bei Wilber und der Info-Spin im evolutionären Idealismus

1. Vorgeschichte

Mein letzter Blogbeitrag vom 25. April 2021 beschäftigte sich mit einer Kritik an Ken Wilbers integralem AQAL-Modell. Ein Punkt, der mir nicht ganz klar wurde, war die Einschätzung von Ken Wilbers Standpunkt zur Evolutionstheorie. Ich habe zwar fast alles von Wilber gelesen und weiß durchaus, dass ich bei manchen seiner Erklärungen einen anderen Standpunkt vertrete – wie etwa bei der «Involution» oder beim Begriff der «Seele», wenn es bei ihm heißt, dass ab einem gewissen Entwicklungsstadium die Seele von oben eindringt – wusste aber nicht, ob es an meinem mangelnden Verständnis bei Wilbers Texten lag oder wirklich daran, dass ich mit meinem EvId (= Evolutionärer Idealismus) eine andere Theorie dazu vertrat. Aus diesem Grund habe ich nach näheren Informationen recherchiert. Dabei fand ich die Kritik von Frank Visser «Warum Ken Wilber bei der Evolution falschliegt und die Beweise dafür ignoriert» aus den Jahren 2010 und überarbeitet 2020. Dieser Text kritisiert Wilber, bietet aber keine Alternative. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, eine Analyse des Visser-Textes zum Anlass zu nehmen, das Konzept des Info-Spins im EvId besser herauszuarbeiten. Auch im Hinblick auf Fragen, die mich in der Vergangenheit immer wieder erreichten, mit dem Anliegen, den Info-Spin, der doch eine zentrale Komponente meiner Philosophie ist, genauer zu erläutern.

Weiterlesen: Evolution im Evolutionären Idealismus

Das Monster

(Ein Artikel von mir aus dem Jahre 2019.)

Wir befinden uns mitten in einem Krieg.

Und nur falls wir diesen Krieg gewinnen sollten, was sehr unwahrscheinlich ist, wird er als der dritte Weltkrieg in die Geschichte eingehen.

Aber es ist kein Krieg zwischen Nationalstaaten, wie wir ihn bisher kannten. Kriege zwischen Staaten sind nur Symptome des großen Krieges, der sich im Hintergrund abspielt. Und zwar im Hintergrund von allem.
Die Frontlinie zieht sich durch alle Lebensbereiche.

Weiterlesen: Das Monster

Elektromobilität als Sündenbock?

Ein Beitrag von mir auf Facebook vom Dezember 2018. Leider hat Facebook die Funktion von Texten deaktiviert.

 Beim Elektroauto werden plötzlich alle zu Umwelt- und Menschenrechtsexperten. Beim Verbrenner hat das bisher nie jemand getan. Wieso also plötzlich beim Elektroauto? Wer hat Interesse daran, dass das Elektroauto als Umwelt- und Sozialsünder dasteht?
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Weiterlesen: Elektromobilität